DSA Buchrezension: Ritterburgen & Spelunken

DSA Buchrezension: Ritterburgen & Spelunken

Während wir uns vor Kurzem eine aktuelle Publikation aus dem Reigen des DSA5-Regelsystems angesehen haben, begeben wir uns mit der folgenden Buchrezension wieder ein wenig zurück in die jüngere Vergangenheit von Das Schwarze Auge. Ritterburgen & Spelunken aus dem Jahre 2007 stellte den damaligen Auftakt zu einer neuen Quellenband-Reihe dar, die so genannte blaue Reihe, deren Markenzeichen das Q auf dem Buchrücken war.

Die Publikation Ritterburgen & Spelunken besitzt die ISBN-Nummer 978-3-940424-10-5 und erschien im Ulisses Spiele Verlag. Die Redaktion des Buches übernahmen Heike Kamaris und Jörg Radatz in wohlbekannter Zusammenarbeit. Vielen DSA-Spielern sind die vorangegangenen Spielhilfen Tempel, Türme und Tavernen sowie Armorium Ardariticum aus der Zeit des Jahrtausend Wechsels bereits bekannt.

Aufbau und Inhalt von Ritterburgen & Spelunken

Das Buch beginnt mit einem üppigen Inhaltsverzeichnis, gefolgt von einem Vorwort der Autoren. Dann beginnt auch schon der logische Inhaltsaufbau, der sich wie ein roter Faden durch das gesamte Buch zieht. 

Wie so oft im Mittelalter, beginnt alles mit der Errichtung eines mächtigen Herrenhauses, nämlich einer Burg. Im Kapitel "Die Burgen Aventuriens" lernt der Leser über die einzelnen Berufsstände auf einer solchen Anlage und in welche Kategorien Burgen mitunter unterteilt werden können. Anschließend geht es auch schon tiefer in die Thematik. Auf den folgenden knapp 60 Seiten werden 20 beispielhafte Burgen verschiedenster Landstriche Aventuriens vorgestellt. Dies umfasst sowohl umfangreiche Beschreibungen selbiger, als auch etwaige Schwachstellen und mögliche Abenteuerideen. Abgerundet wird das Ganze mit wirklich sehr vielen und detailreichen Zeichnungen der Anlagen, die durchaus auch am Spieltisch dienlich sind und helfen die Unterschiede der einzelnen Burganlagen besser zu verstehen.

Rings um diese oftmals prunkvollen, aber auch wehrhaften Sitze von Fürsten und Baronen, entstanden nach kurzer Zeit Weiler und Dörfer, deren Bewohner zum einen den Schutz der Burg genossen und zum anderen auch für diese sorgten. Entsprechend geht das Buch in den nächsten beiden Kapiteln genauer auf das aventurische Dorf ein. Neben den Bewohnern, ihren Aufgaben und ihren Berufsständen, finden sich vor allem Informationen zu den wichtigsten Bestandteilen von Dörfern, deren Größen und Ackerflächen. Besonders interessant sind die gut beschriebenen unterschiedlichen Dorfformen, die mit passenden Skizzen untermauert werden. Ähnlich, wie im vorangegangenen Kapitel über Burgen, geht das Buch folgend auf einzelne Gebäude innerhalb und außerhalb eines Dorfes anhand von konkreten Beispielen ein. So finden sich Dreiseithöfe, Wirtshäuser aber auch Karawansereien, Windmühlen oder Zollstationen. Beschrieben werden dabei in der Regel immer nach einem ähnlichen Schema die Bewohner, die Räumlichkeiten sowie die Funktion. Abgerundet wird die jeweilige Darstellung auch hier mit möglichen Abenteuerideen.

 

Ritterburgen & Spelunken auf RPGmarket.de
Ritterburgen & Spelunken bildet den Auftakt der bekannten Quellenband-Reihe von DSA4.

 

Weiter auf dem roten Faden wandernd, führt uns die Publikation Ritterburgen & Spelunken nun über Straßen- und Brückenbeschreibungen hin zu den größten gesellschaftlichen Ansammlungen und Urbanisierungen in Aventurien, nämlich den Städten. Wie wird eine solche regiert? Wer zieht die Strippen? Und warum sind Politik und Kriminalität so oft miteinander verwoben? Auch die typischen Strukturen einer Stadt werden näher beleuchtet, allen voran die stinkende, mysteriöse und gleichzeitig unheimliche Kanalisation. Im folgenden Kapitel "Städtische Einzelgebäude" greifen die Autoren erneut einzelne Gebäude auf und beschreiben diese anhand konkreter Beispiele aus aventurischen Städten. Zahlreiche Abbildungen und Skizzen untermalen die Beschreibungen, zeigen räumliche Aufteilungen, Größenverhältnisse oder architektonische Eigenarten und Stilmittel. Während zunächst auf typisch weltliche Gebäude, wie Töpferwerkstätten, Schulen oder Theater, eingegangen wird, finden sich im Anschluss bedeutender Sakralbauten. Der rote Faden von Ritterburgen & Spelunken endet schließlich bei "Bauwerken fremder Völker", wie elfischen Baumhäusern oder zwergischen Hügelhäusern.

Wer sich nach all den Informationen nun dafür interessiert, wie sein eigener Held in den Besitz einer Burg oder eines Hauses kommt, der wird im durchaus interessanten Anhang von Ritterburgen & Spelunken fündig. Hier wird der Erwerb von Baugrund ebenso erklärt, wie die Vorteile einer solchen Grundherrschaft.

RPGMarket-Fazit

Ritterburgen & Spelunken ist ein umfassendes und interessantes Werk und zeitgleich ein durchaus gelungener Auftakt zur Quellenband-Reihe. Wenn gleich von anderen Rezensionen bemängelt, empfinden wir die Tatsache, dass zahlreiche Themen nur rudimentär behandelt werden nicht als Nachteil, sondern vielmehr als Vorteil. Oftmals finden sich Publikationen von Das Schwarze Auge, deren Anspruch eine bis ins kleinste Detail ausgearbeitete Beschreibung, keinerlei Spielraum mehr bietet. Genau diesen Anspruch stellt Ritterburgen & Spelunken nicht an sich selbst. Die Vorstellung von konkreten Beispielen hilft zu einen ein komplett fertiges Gebäude mit all seinen Funktionen zu erleben und zu verstehen, öffnet im Umkehrschluss aber die Möglichkeit, bestimmte Elemente in Eigenkreationen einfließen zu lassen, während andere außen vor bleiben, ohne dass das fiktive Gebäude dadurch an Glaubhaftigkeit einbüßen würde. Die Autoren haben einen sehr angenehmen Weg gefunden all das geschriebene Schemenhaft in die Welt einzubetten. Durch die unzähligen Szenarien- und Abenteuervorschläge unterstützen sie vor allem Spielleiter dabei, Konzepte zu entwickeln und zukünftige Beschreibungen der Spielwelt plastischer wirken zu lassen. Auch das Durcharbeiten des Buches gelingt dem Leser sehr gut. Maßgeblich dafür verantwortlich ist der bereits erwähnte logische rote Faden, der sich durch die Kapitel zieht.

Und dennoch bleibt zwei schwere Wermutstropfen übrig. Zum einen dient das Buch keinesfalls als kurzfristiges Nachschlagewerk am Spielertisch. Hier fehlen einfach übersichtliche Tabellen und Vergleichsmöglichkeiten. Kurze Informationen, die sich schnell überfliegen lassen, fehlen auch gänzlich. Eine Nutzung am Spieleabendtisch, würde diesen nur stören. Daher dient Ritterburgen & Spelunken vornehmlich als Abenteuervorbereitung oder eben Couch-Lektüre eines Helden. Zum anderen werden Besitzer der Vorgängerpublikationen Tempel, Türme und Tavernen und Armorium Ardariticum schnell feststellen, was die Redaktion auch im Vorwort bereits erwähnt. Nämlich, dass die Texte zum größten Teil eins zu eins übernommen worden sind. Nur wenige Passagen sind neu und so werden sich vor allem Besitzer dieser vorangegangen Publikationen ärgern. Zweifelsohne ist es schade, dass es sich inhaltlich vornehmlich um ein Wiederverwertung handelt, ohne signifikante Neuerungen zu bieten. 

Unserer Meinung nach bietet die Publikation vor allem einen Mehrwert für Spielleiter. Vor allem der Kritikpunkt hinsichtlich fehlender Tabellen dürfte den Nutzen am Spieltisch maßgeblich schmälern. Wenn gleich die Ritterburgen & Spelunken inhaltlich sehr gut funktioniert, bleibt der spielerische Nutzen leider weitgehend aus.

Sollte man über Ritterburgen & Spelunken wissen

Als im Jahre 2007 das Buch in seiner ersten Auflage erschien, wurde es für einen Verkaufspreis von 28,-€ angeboten. Auch die zweite Auflage, die inhaltlich beinahe unverändert blieb und nur ein Jahr später erschien, lag bei 28,-€. Wenn man heute allerdings Ritterburgen & Spelunken erwerben möchte, muss man weitaus tiefer in den Geldbeutel greifen. Der durchschnittliche Preis, zu dem das Buch gehandelt wird, liegt bei etwa 75,-€ und kann bisweilen sogar noch höher sein. Wenn du weitere Rezensionen zur blauen Quellenbuch-Reihe lesen möchtest, wirf einen Blick auf unserer RPG-Market Blog.

Hinterlasse einen Kommentar